Faixa de Altitude Submontana Piso Altitudinal Submontano Submontane Altitudinal Zone

Mata Atlântica

Submontane Höhenstufe

submontane höhenstufe
Brasilien Reise / Trekking – Die Lage der submontanen Höhenstufe der Ökosysteme des tropischen bzw. saisonalen Regenwaldes ist abhängig vom Breitengrad und liegt in den Southeast Reserves ( > 24° ) zwischen 30 m und 400 m ü.d.M. Die Vegetation dieser Höhenstufe wird allgemein als submontaner Regenwald (Floresta Submontana) bezeichnet.

Submontane tropische Regenwälder besiedeln stabile, nicht überschwemmte (hydromorphe), relativ tiefgründige Böden. Pilze und Bakterien sorgen dafür, daß ein Großteil der hier vorhandenen organischen Materialien, wie Blätter, andere Pflanzenreste, tote Tiere, Haare und Fekkalien kontinuierlich zersetzt und in Humus umgewandelt werden.

Die Biodiversität der hier vorkommenden Spezien ist dementsprechend ausgeprägt und die höchsten Bäume können Oberhöhen bis 35 m erreichen. Der Unterstand beherbergt zahlreiche kleinwüchsige Palmenarten wie Astrocaryum aculeatissimum (brejaúba) oder Euterpe edulis (palmito juçara). Für den Laien sind die submontanen und montanen tropischen Regenwälder gegenüber den planaren Wäldern leicht durch die aussergewöhnlich hohe Anzahl an Epiphyten, insbesondere Bromelien, zu unterscheiden.

Weitere differenzierende Baumarten sind der riesige Feigenbaum figueira-da-folha-miúda (Ficus organensis), der zum Kanubau verwendete guanandi (Calophyllum brasiliense) oder der herrlich gelb blühende ipê-amarelo (Tabebuia umbellata). Andere typische Pflanzen der submontanen Höhenstufe nach Schichten (Straten) aufgeteilt, sind:

Obere Baumschicht (Kronendach):
Ocotea catharinensis (canela-preta), Sloanea guianensis (laranjeira-do-mato), Alchornea triplinervia (tapiá), Schizolobium parahyba (guapuruvu), Nectandra rigida (canelagaruva), Aspidosperma olivaceum (peroba-vermelha) und Virola oleifera (bocuva).

Untere Baumschicht:
Bathysa meridionalis (macuqueiro), Euterpe edulis (palmito), Mollinedia spp (pimenteira), Psychotria suterella (grandiúva-d’anta, caféd’anta), Geonoma gamiova (palha) und Clusia criuva (mangue-do-mato).

Strauchschicht:
rubiaceae (Psychotria spp., Rudgea spp., Faramea spp.), pipe (Piperaceae) e acanthaceae (Justicia spp., Aphelandra spp.), xaxins-de-espino (Cyathea spp.).

Waldboden - Krautschicht:
acanthaceae, rubiaceae, araceae, marantaceae e piperaceae.

Quelle: Carlos Renato Fernandes (Floresta Atlântica)
              Die Phytogeografischen Einheiten von Paraná, Brasilien