Ecossistema Manguezal mangue Ecosistema Manglar manglares Brasil viajes turismo ecoturismo Mangrove mangroves Ecosystem Brazil travel tours ecotourism

Brasilien Reise

Mangroven

Brasilien Urlaub / Ökosysteme – Mangrove ist ein Ökosystem des Biomes Atlantischer Regenwald / (Mata Atlântica) aus der Gruppe der Pionierformationen. Im Gegensatz zu der Restinga und der Caixeta unterliegt es fluvio - marinen Einflusses. Mangroven entwickeln sich im flachen Küstengelände, wo sich im Wechsel der Gezeiten regelmäßig das warme Salzwasser des Meeres mit dem Süßwasser der Flüsse vermischt.

Die aus dem Landesinnern kommenden Flüsse transportieren große Mengen an Ton und anderer organischer Materialien an die Küste. Der Kontakt mit dem Salzwasser verklumpt diese Materialien und formt so eine lehmige, salzhaltige und sauerstoffarme Masse.

Diese lagert sich kontinuierlich am Rande der Flußmündungen und Meeresarme ab. Unzählige Mikroorganismen zersetzen die organischen Reste dieser salzhaltigen Substanz und setzen damit eine Reihe von Nährstoffen frei, welche die Küstengewässer anreichern und von denen zahlreiche Meeresspezien profitieren. Mangroven zählen daher zu den produktivsten Ökosystemen der Erde.

An der brasilianischen Küste kommen drei Arten von Mangroven vor: Weiße Mangrove (Laguncularia racemosa), Rote Mangrove (Rhizophora mangle) und Siriúba (Avicennia germinans). Die Wurzeln der Roten Mangrove sind besonders reichhaltig an Tannin, einer Substanz, die von den kleinen Fischerkommunen (Caiçaras) zur Töpferei bzw. zur Färbung und Versiegelung ihrer Fischernetze verwendet wird.

Die Mangroven weisen zwei Wurzeltypen auf, von denen den Feinwurzeln die Aufgabe zukommt, die nährstoffhaltigen Substrate bei ablaufendem Wasser zurückzuhalten, während die groben, porenhaltigen, nach oben wachsenden Luftwurzeln bei Flut die Pflanze ausreichend mit Sauerstoff versorgen müssen. Darüberhinaus sind die Blätter mit kleinen Kapseln versehen, welche das überschüssige, aus dem Meerwasser über den Boden absorbierte Salz, an die Umgebung abstoßen können.

Interessant ist auch die genetische Anpassung der Mangroven - Samen an diese besonderen Verhältnisse. Noch bevor sich diese von dem Mangroven - Baum ablösen und auf den Boden fallen, wo sie unter normalen Verhältnissen vom Wasser weggespült würden, ist der Embrio bereits so weit entwickelt, dass er noch am Mutter - Baum über kleine Wurzeln verfügt, die sich unmittelbar nach der Landung auf den lehmigen Boden, im Erdreich verankern können – Brasilien Reisen / Ökotourismus.

Auf Ihrer Reise durch Süd- bzw. Südost - Brasilien können Sie Mangroven - Wälder in den folgenden Naturschutzgebieten antreffen:

    • Nationalpark Superagüi (PR)
    • Staatsparks: Ilha Grande (RJ) und Ilha do Cardoso (SP)
    • Ökologische Station Juréia - Itatins (SP) und Ökologisches Reservat Juatinga (RJ).