História de São Paulo Historia de São Paulo / San Pablo (Brasil) History of São Paulo (Brazil)

São Paulo

Geschichte

Reisen & Urlaub / Brasilien – Die Geschichte der Stadt São Paulo beginnt offiziell am 25. Januar 1554, in einer simplen Kapelle, mit der friedvollen Feier der ersten Messe durch ein Gruppe von Jesuiten - Priestern (siehe Entstehung und Gründung São Paulos).

Schnell entwickelte sich São Paulo zu einem Zentrum der berüchtigten Bandeiras, einem der traurigsten Kapitel in der Geschichte der Stadt. Diese paramilitärischen Kommandos setzten sich aus Paulistas (Einwohner des Bundesstaates São Paulo), Mamluken (Mischling portugiesischer und indigener Elternteile) und verbündeter Tupiniquim - Indianer zusammen.

Sie verfolgten einerseits das Ziel, Edelmetalle und Edelsteine im Hinterland São Paulos, dem sogenannten Sertão, zu finden und andererseits Indianer (hauptsächlich Carijó aus dem Süden) für den Slavenmarkt zu jagen. Für fast drei Jahrhunderte und drei Wirstschaftsperioden (Brasilholz von 1500 - 1530, Zuckerrohr von 1530 - 1650, Gold und Diamanten von 1690 - 1750) blieb São Paulo ein Dorf der Mestizen, Goldjäger, Bandeirantes und Sklaven und zählte zu Beginn des 19. Jahrhunderts nicht einmal 20.000 Einwohner.

Dies änderte sich mit dem Beginn der vierten Wirtschaftsperiode, dem Kaffee - Zyklus (1820 - 1920). Er begann hinter den Bergen von Rio de Janeiro, und setzte sich dann in westlicher Richtung durch das Paraíba - Tal fort, bis in das Inland von São Paulo und Paraná. Der Kaffee - Boom ließ São Paulo in Verbindung mit seinem Hafen Santos zu der wichtigsten Metropole Brasiliens erwachsen.

Mit der Abschaffung der Sklaverei 1850 waren die Kaffee - Barone gezwungen, ihren Arbeitskräftebedarf zunehmend aus dem Ausland zu alimentieren. Zwischen 1870 und 1920 ließen sich etwa 5 Mil. europäische und asiatische Einwanderer in Brasilien nieder, etwa die Hälfte davon in São Paulo. Die meisten der Immigranten kamen (völlig erschöpft) in der Hafenstadt Santos an, von wo sie zunächst mit dem Zug in eine eigens dafür geschaffene Notunterkunft, die Hospedaria dos Imigrantes, geschafft wurden. Anschließend ging es von dort aus weiter auf die Kaffee - Plantagen, im Westen des Bundesstaates São Paulo.

Dieser Teil der Geschichte São Paulos endete 1929 mit dem Börsen - Crash in New York und dem damit verbundenen massiven Verfall der Kaffeepreise. Die meisten der Immigranten verloren ihren Job auf dem Land und waren gezwungen in die Städte zurückzukehren. Ende des 20. Jahrhunderts zählte São Paulos Bevölkerung bereits über eine halbe Million Menschen.

São Paulo - Reisende können die Geschichte der Stadt heute anhand der zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Kirchen, Theatern, Museen und auch der Gastronomie nachvollziehen – Kulturelle Reisen / Brasilien.

Siehe auch: Stadtrundgänge